© Dongguan City Wanjiang Gude Accessory Factory


OPPRESSED BY PRIVILEGE / PRIVILEGED BY OPPRESSION

Aufstand der Privilegierten


Mittwoch, 14. Juni 2017

Türöffnung: 18 Uhr

Show: 20 Uhr

Ein kollektives Projekt initiiert von Daniela Brugger & Vera Bruggmann

mit Franziska Baumgartner, Daniela Brugger, Vera Bruggmann, Daniela Caderas, Laura Endtner, Lysann König, Nora Locher, Marlon McNeill, Julia Minnig, Lea Rüegg, Arlene Sagada, Sarina Scheidegger, Alena Stählin, Sara & Natascha

 

Die zwei Bands OPPRESSED BY PRIVILEGE und PRIVILEGED BY OPPRESSION, bestehend aus privilegierten Weissen, spielen im Ausstellungsraum Klingental ihr jeweils erstes Konzert - gleichzeitig.

Ganz nach demokratischem Prinzip wurden selbst geschriebene Songtexte zu den entsprechenden Bandnamen OPPRESSED BY PRIVILEGE und PRIVILEGED BY OPPRESSION über eine öffentliche Ausschreibung gesucht. (Eingabeschluss war der 8. März 2017)

Die eingereichten Texte dienen als Arbeitsmaterial für die zwei Bands und werden von den KünstlerInnen musikalisch interpretiert und live am 14. Juni 2017 inszeniert. Alle eingereichten Texte werden in der Originalfassung in einer Publikation abgedruckt und erscheinen bei Stingray Editions.

Das Zitat von bell hooks „Being oppressed means the absence of choices“ kann als eine mögliche Definition von Unterdrückung gesehen werden. Was aber, wenn das Privileg, die Wahl zu haben, mehr lähmt, als vorwärts treibt? Was bedeutet es, in einer Wohlstandsgesellschaft zu leben, die nicht mehr negieren kann, dass ihr Reichtum an Unterdrückung gekoppelt ist? Der Überfluss von Waren sowie die Entfremdung von einfachen Tätigkeiten lassen auch neue Ideale und Lebensformen entstehen wie beispielsweise ohne „Zero Waste“ - Abfall zu leben, Veganismus oder Minimalismus (Bsp. leben mit weniger als 100 Dingen). Dabei handelt es sich aber immer um eine privilegierte Schicht, die es sich leisten kann zu verzichten und die nicht dazu gezwungen wird.

Zurück